KiK kann auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2016 zurückblicken

KiK setzt seinen Wachstumskurs fort – das Geschäftsjahr 2016 konnten wir mit einem Wachstum von 6,2 Prozent abschließen. Der Netto-Umsatz ist von 1,81 Milliarden Euro auf 1,93 Milliarden Euro gestiegen.

„Wir sind mit der Geschäftsentwicklung äußerst zufrieden. Das anhaltende Wachstum ist für uns Bestätigung, dass wir mit unserem Geschäftsmodell bei unseren Kunden in Deutschland und in Europa hohen Zuspruch finden“, kommentiert Patrick Zahn, Vorsitzender der Geschäftsführung die Geschäftszahlen. „Wir haben die Modernisierung unserer Filialen im letzten Jahr nochmals mit Nachdruck vorangetrieben. Die aktuellen Zahlen bestätigen uns, dass der neue Filial-Look von den Kunden sehr gut angenommen wird“, so Zahn weiter. Rund 90 Prozent des bestehenden Filialnetzes sind auf die neue Ladenoptik „KiK 17“ umgestellt, die verbliebenen Filialen werden bis Ende 2017 umgestellt sein.

Zum Ende des Geschäftsjahres am 31.12.2016 war KiK mit rund 3.440 Filialen in Deutschland sowie acht weiteren europäischen Ländern vertreten. Ein weiteres Land wird im Herbst 2017 dazukommen: KiK steigt in den italienischen Markt ein und eröffnet erstmals eine Präsenz in Südeuropa. Zum Start wird KiK mit zunächst 10 Filialen in Mailand, Venedig und Umgebung vertreten sein. Auch die zum Juli 2017 erfolgte Übernahme von 32 ehemaligen Charles Vögele Filialen ist Bestandteil des konsequenten Wachstumskurs des Unternehmens.

Das Unternehmen beschäftigt zum Jahresende 2016 25.313 Mitarbeiter, davon 19.279 in Deutschland. KiK ist ein beliebter und anerkannter Ausbildungsbetrieb. Im Jahr 2016 wurden 800 Auszubildende eingestellt. Die Ausbildungsquote liegt bei 8,4 Prozent. Rund 68 Prozent der Auszubildenden wurden nach Abschluss ihrer Ausbildung im Unternehmen übernommen.

 

Top