KiK unterstützt Fur Free Retailer Programm

Pelzfreie Mode gibt es genug und das Fur Free Retailer Programm sagt wo. Auch wenn die Öffentlichkeit Mode mit Echtpelz sehr kritisch beurteilt, wird Pelz immer wieder in den Geschäften angeboten. Statt des klassischen Pelzmantels zeigt er sich heute aber vor allem als Besatz an Krägen, Kapuzen, Aufschlägen, Schuhen und Mützen oder kommt als Accessoire wie Schals oder Schlüsselanhänger in den Handel.

img_3568

Hier prüft eine Mitarbeiterin unseres Qualitätsmanagements den Pelzbesatz einer Kinderjacke

Für den Käufer ist es nur schwer möglich, echten von Kunstpelz zu unterscheiden, da Echtpelz oft geschoren, gefärbt oder als Material-Mix angeboten und häufig nicht deklariert wird.

Das „Fur Free Retailer Program“, das in Deutschland von der Stiftung VIER PFOTEN repräsentiert wird, hat es sich daher zur Aufgabe gemacht, garantiert pelzfreie Mode zu finden. Die internationale Initiative kennzeichnet Einzelhändler, die sich schriftlich zu einem Ausstieg aus dem Pelzverkauf verpflichtet haben. Durch das Programm erfährt der Verbraucher, welche Firmen auf Pelz verzichten.

Auch KiK verpflichtet sich mit der Unterzeichnung des Fur Free Retailer Programms, ausschließlich Kunstpelz an Kleidungsstücken und Accessoires zu verarbeiten. Um dies zu gewährleisten, arbeiten unser Einkauf sowie unser Technical Support bereits seit einiger Zeit Hand in Hand. Alle Artikel, die mit Pelz oder tierischen Haaren (Fake Fur) verziert sind, werden bereits in der Musterungsphase an den Technical Support weitergeleitet. Dort wird das Fell genau untersucht, ob es sich um Kunst- oder Echtfell handelt. Auch unsere Lieferanten wurden und werden geschult, dass KiK ausschließlich Waren mit künstlichem Pelz kauft.

So können wir sicher gehen, den Anforderungen des Fur Free Retailer Programms gerecht zu werden.

Top