Das BZE in Springe – Eine Partnerschaft mit Bestand

Seit rund 23 Jahren wird allen angehenden Fachwirten für Vertrieb im Einzelhandel sowie Handelsfachwirte die grundlegende Theorie des Einzelhandels im Bildungszentrum des Einzelhandels (kurz: BZE) in Springe näher gebracht. Um die Zusammenarbeit weiter zu intensivieren und stetig zu verbessern, fand im Januar 2017 der mittlerweile fünfte BZE- Mitarbeiter & Referententag in der KiK-Europazentrale im westfälischen Bönen statt. Wir haben die Gelegenheit beim Schopfe gepackt und zwei unserer BZE-Ansprechpartner befragt.

Frau Büst, wie genau hat sich die Zusammenarbeit mit KiK in den letzten Jahren gestaltet?
Frau Büst: Die direkte Zusammenarbeit ist von großer Professionalität, Freundlichkeit und vor allem Unkompliziertheit gekennzeichnet! Es wird schnell mal der Telefonhörer in die Hand genommen, um Kleinigkeiten sofort zu klären. Alle denken sehr lösungsorientiert, was meiner Meinung nach zu sehr guten und vor allem schnellen Ergebnissen führt. Dank dieser Eigenschaften ist es einem kleinen Team möglich, sich um so viele Teilnehmer zu kümmern – auf beiden Seiten! Man darf auch nicht vergessen, dass jährlich diese etwa 250 Teilnehmer beginnen. Ihr Programm dauert aber 3 Jahre – über das Jahr hinweg sind also Lehrpläne für rund 30 Gruppen zu erstellen, Klausuren für hunderte Teilnehmer vorzubereiten und ebenso viele Noten zu kommunizieren. In der Summe kommen also jede Menge Aufgaben zusammen. Das lässt sich so reibungslos nur mit guter, schneller und ehrlicher Kommunikation bewältigen.

büst

Frau Büst ist seit 2015 unsere persönliche Betreuerin vor Ort. Da sie selbst vier Jahre für KiK tätig war, macht sie das zur idealen Ansprechpartnerin.

Wie hat sich die Partnerschaft mit KiK durch den Referententag verbessert?
Der BZE-Mitarbeiter- & Referententag ist immer wieder ein ganz großes Highlight für alle Beteiligten! Wir bekommen Einblicke in Abteilungen und Abläufe, die einem ohne solch einen Tag verwehrt bleiben würden. Diese Erfahrungen sind nicht einfach nur interessant und der Tag eine nette Abwechslung. Dieser Tag bringt so viel mehr! Er hält uns nah an KiK! Wenn Teilnehmer uns von Neuerungen und Besonderheiten erzählen, haben wir sie oft schon live gesehen und können mitreden. Das bewirkt natürlich einen sehr kompetenten Auftritt gegenüber den Auszubildenden. Was für die Qualität des Unterrichts aber noch viel entscheidender ist, ist die große Nähe zur realen Praxis! Die Referenten können mit aktuellen Beispielen im Unterricht die Inhalte noch deutlicher nahebringen.

Generell ist es aber natürlich auch einfach schön, bekannte Gesichter wiederzusehen. Das BZE und KiK gehören seit Beginn an zusammen und man kennt sich einfach durch verschiedenste Veranstaltungen in den letzten Jahren. Ehemalige Teilnehmer arbeiten mittlerweile in der Zentrale oder als Bezirks- und Verkaufsleiter. Dieser Tag hat also auch oft etwas von einem „Klassentreffen“ oder einem Wiedersehen unter Freunden. Uns allen ist sehr wohl bewusst, dass das heutzutage keine Selbstverständlichkeit ist und wir schätzen diese Persönlichkeit und Gastfreundschaft sehr!

Wie zufrieden sind Sie mit der Zusammenarbeit?
Da die Zusammenarbeit von großer Offenheit geprägt ist, werden Verbesserungsvorschläge immer direkt gemacht, sodass keine Unstimmigkeiten oder Unzufriedenheit entstehen können. Wir freuen uns sehr über diese Transparenz und Ehrlichkeit und sehen das als Basis und Ursache für den gemeinsamen Erfolg.

Frau Vahl

Frau Vahl ist Dozentin für visuelles Marketing und arbeitet nun seit mehr als 10 Jahren für das BZE in Springe. Sie unterrichtet Kaufleute, wie auch Handelsfachwirte und Fachwirte fürVertrieb im Einzelhandel. Zu Ihren Fächern gehören Textile Warenkunde, Beratung und Verkauf, visuelles Marketing, Kundenorientierung und Handelsmarketing.

Welches Fazit können Sie aus der Zusammenarbeit mit KiK ziehen?
Das ganz große Fazit ist wohl „Erfolg beginnt am Anfang. Gemeinsam sind wir stark. Ein Handschlag zählt.“ KiK ist ein sehr, sehr erfolgreiches Unternehmen, was stetig wächst und sich am Puls der Zeit entwickelt. Welche wichtige Rolle das Personal dabei spielt, war allen Beteiligten von Anfang an bewusst und genau hier wird angesetzt: KiK ermöglicht eine fundierte Ausbildung, eine kompetente Begleitung während der Fortbildung und auch darüber hinaus werden die Mitarbeiter gefördert und gefordert. Hierbei wird auf qualifizierte, erfahrene Partner gesetzt. Das BZE ist das größte und renommierteste Aus- und Fortbildungsinstitut für den Handel und blickt auf mehr als 55 Jahre Erfahrung in diesem Bereich zurück. Und das Schöne: Der Handschlag zählt! Wir verzetteln uns nicht unnötig in bürokratischen Formalien und Einzelheiten. Getreu der Discounter-Philosophie werden Entscheidungen schnell und unkompliziert getroffen und die Kommunikation ist direkt. So bleibt der Blick auf das Wesentliche gerichtet. Das macht KiK und das BZE so erfolgreich!

Frau Vahl, wie gestaltet sich die tägliche Arbeit bei Ihnen?
Ich versuche, den Unterricht möglichst abwechslungsreich zu gestalten, und ganz wichtig für mich, so praxisnah wie möglich. Gerade im visuellen Marketing lasse ich die Teilnehmer in Gruppenarbeiten häufig eigene Konzepte mit erlerntem Wissen erarbeiten und freue mich immer sehr über die Kreativität und ausgefallenen Ideen, die viele Teilnehmer haben. Von besonderer Bedeutung für meinen Unterricht ist, dass die Teilnehmer auch Spaß haben und für ihre Aufgaben Leidenschaft entwickeln, denn das ist der Grund warum ich meine Arbeit so gerne mache.

Ich versuche aber auch im Unterricht Diskussionen anzuregen um unterschiedliche Meinungen zu hören, das erleichtert den Teilnehmern, Zusammenhänge besser zu verstehen und öffnet auch mir ganz oft neue Horizonte.

Was konnten Sie aus dem Referententag mit KiK für Ihre tägliche Arbeit mitnehmen?
Der Referententag ist immer eine Bereicherung für meinen Unterricht in den KiK Gruppen. Ich kann sie dann noch besser in der Praxis „abholen“ und die Themen der Handlungsbereiche am eigenen Unternehmen erklären. Ich schaffe dann eine bessere Verbindung zwischen Zentrale und Fläche für die Teilnehmer, weil ich in Bezug auf das Unternehmen einen ähnlichen Wissensstand habe und auch dazu Fragen beantworten kann.

Denken Sie, dass sich Veränderungen durch die Vorträge einstellen?
Natürlich, durch diese Veranstaltung entsteht eine Verbundenheit zu dem Unternehmen und dadurch, dass wir die zuständigen Ansprechpartner in der Zentrale besser kennenlernen, haben wir die Möglichkeit auf kurzem unbürokratischen Weg auch mal nach Informationen bzw. Bildmaterial zu fragen, die wir dann im Unterricht mit einbringen können. Das macht die Arbeit oft viel entspannter und verändert die Atmosphäre sehr positiv.

Wie würden Sie die Zusammenarbeit mit KiK beschreiben?
Aus meiner Sicht als Dozentin und über die vielen Jahre, in denen ich KiK nun schon kenne, empfinde ich die Zusammenarbeit als sehr freundschaftlich und unkompliziert. Ich würde sagen, beide Seiten lernen gerne voneinander, können sich aufeinander verlassen und sind gerne bereit auch neue Dinge auszuprobieren, um Veränderungen voranzutreiben. In den KiK Gruppen herrscht eine hohe soziale Kompetenz. Die Gruppen sehen sich auch als solche und arbeiten daran, dass jeder einzelne sich aufgehoben fühlt. Ich werde als Dozentin sehr respektvoll und freundschaftlich behandelt. Wenn es Probleme gibt,  werden diese ausgesprochen und beseitigt. Ich arbeite sehr gerne mit den KiK Gruppen und hoffe, dass es meinen Teilnehmern genauso geht.

Wir danken Frau Büst und Frau Vahl für Ihre Zeit und wünschen weiterhin alles Gute.

 

 

Beitrag kommentieren

*

Top