Wir stellen vor: Praktikum bei KiK

KiK bietet zahlreiche Praktikumsmöglichkeiten an – ein Schülerpraktikum, ein dreimonatiges Orientierungspraktikum oder ein Pflichtpraktikum. Auch vor dem Start in eine Ausbildung absolvieren viele Azubis ein Praktikum bei uns. So auch die 21-jährige Jennifer Paruzel, die sich Anfang des Jahres für eine Ausbildung bei KiK beworben hat. Um die Zeit bis zum Ausbildungsbeginn im August zu überbrücken und hat sie sich entschieden durch ein Praktikum schon erste Erfahrungen zu sammeln. Wir durften ihr einige Fragen stellen.

 Wie ist Ihr Vorstellungsgespräch abgelaufen?
Jennifer Paruzel: Das Vorstellungsgespräch war sehr entspannt. Zuerst hat sich in einem Gruppengespräch jeder kurz vorgestellt und es wurde viel über KiK erzählt. Dann folgte ein Einzelgespräch, indem sich die Personaler viel Zeit für jeden Einzelnen genommen haben. Es war ein sehr vorurteilsfreies Gespräch – ich mich dazu entschieden mein Studium abzubrechen und dafür eine Ausbildung anzufangen –dafür habe ich in anderen Vorstellungsgesprächen oft Unverständnis geerntet. Bei KiK konnte ich aber ganz in Ruhe die Gründe dafür erklären, und bekam dann auch Verständnis für die Entscheidung.

Was sind Ihre Aufgaben im Praktikum?
Jennifer Paruzel:
Ich arbeite im Moment in der Abteilung Damenoberbekleidung und habe viele verschiedene kleine Aufgaben übernommen, zum Beispiel das Prüfen von Mustern. Insgesamt bin ich sehr positiv überrascht, weil ich so eigenverantwortlich arbeiten kann und super im Team aufgenommen wurde. Man bekommt einen guten Einblick in den Arbeitsalltag und lernt extrem viel Neues.

Welche Herausforderungen gibt es im Alltag?
Jennifer Paruzel:
Manchmal ist es bei uns schon sehr stressig und man muss schnell auf neue Situationen reagieren. Meine Tage sind außerdem sehr abwechslungsreich, weil ich regelmäßig neue Aufgaben übertragen bekomme. Auch wenn man mal ins kalte Wasser geworfen wird, kann ich immer Fragen stellen und werde gut unterstützt.

Würden Sie ein Praktikum bei KiK empfehlen?
Jennifer Paruzel:
Auf jeden Fall! Bei KiK bekommt jeder eine Chance und man wird nicht auf seine Noten reduziert. Das ist schon etwas Besonderes, und ich kenne das von anderen Unternehmen nicht so. Außerdem ist das Bild, was viele von KiK haben, einfach nicht mehr zeitgemäß, denn die Arbeitsatmosphäre und der Zusammenhalt unter den Kollegen sind viel besser als man denkt. Ich arbeite sehr gerne bei KiK und freue mich darauf im August mit meiner Ausbildung anzufangen.

Wir bedanken uns für das Gespräch und wünschen Ihnen viel Erfolg für die Ausbildung bei KiK.

Weitere Informationen zum Thema Karriere bei KiK finden Sie hier.

 
Top